Landesliga nach der 21. Runde: Es bleibt eine enge Kiste, an der Spitze genauso wie im Abstiegskampf.

Tabellenrang und Spielstärke (nach den Konzept der ELO Zahl) nach der 21. Runde, mit den Veränderungen der Spielstärke unter dem aktuellen Rating.

Warum ist das Rating von Fürstenfeld schlechter als das von Mettersdorf? Es geht um die aktuelle Spielstärke und die ist aufgrund der Ergebnisse im Frühjahr bei Mettersdorf klar höher.
Warum ist Lebring nicht höher bewertet? Weil man auswärts gegen Gegner mit niedrigen Rating zu viele Rating Punkte abgibt.
Warum sind die KSV Amateure am schlechtesten bewertet? Weil man auswärts (nicht auf Kunstrasen) zu viele Rating Punkte abgegeben hat. 

Zwischen St. Anna und dem GAK bleibt es knapp

Nach dem 0:3 letzten Sonntag von St. Anna in Weinzödl haben einige GAK Fans schon auf einen Punkteverlust der Südoststeirer direkt die Woche drauf gegen Gnas gehofft. Die Gnaser waren bis zur Niederlage in Voitsberg (wo aufgrund der Heimstärke von Voitsberg jeder verlieren kann) eines der Teams des Frühjahrs und sind nach St. Anna das auswärtsstärkste Team der Liga.
St. Anna hat diese Hoffnungen aber mit einer starken Leistung begraben und wieder die Tabellenführung übernommen, der GAK konnte heute in Heiligenkreuz mit 1:1 nicht ganz nachziehen.
Kleine Zeitung 14.04.2018:
Diesmal war es nicht der GAK der mit einem Last-Minute Tor wie gegen die KSV Amateure oder Voitsberg drei Punkte eingesackt hat, sondern Heiligenkreuz hat mit einem Tor knapp vor Ende dem GAK die drei Punkte und die neuerlich Tabellenführung vereitelt.
Aufgrund der Tabelle ist es eventuell nicht so offensichtlich, aber der Unterschied zwischen einem Heimspiel und einen Auswärtsspiel ist bei Heiligenkreuz genauso groß wie bei Voitsberg und Lebring, sprich die Stiefingtaler sind im eigenem Stadion nur sehr, sehr zu schlagen.

Die kommende Woche empfängt der GAK die Gnaser, in Gnas blieb es in der Hinrunde bei einem 0:0. Gnas tritt auswärts gleich stark auf wie im eigenen Stadion, für den GAK die nächste Herausforderung um nun an St. Anna dran zu bleiben.
St. Anna empfängt den SC Bruck, die haben grundsätzlich in Frühjahr auch einen ganz guten Lauf, der aber in den letzten Runden ein wenig abgeschwächt ist, also sollte St. Anna voll punkten können wenn man ähnlich stark auftritt wie diese Runde.

Mettersdorf: Team der Stunde

Laut meiner Spielstärke Bewertung laut ELO ist Mettersdorf mittlerweile schon ganz knapp am Spitzenduo GAK und St. Anna dran, da gab es dann für Liezen genau nix in Mettersdorf zu holen. In der kommenden Woche muss man aber nach Voitsberg, die nur auswärts straucheln, aber das schon die Ganz Saison. Zu Hause sind sie nach wie vor eines der stärksten Team der Liga und kaum zu biegen, es setzte bisher genau eine Niederlage in Voitsberg.
Kleine Zeitung 14.04.2018:

Der Absturz von Bad Radkersburg

Man kann jetzt natürlich sagen Trofaiach war einfach stärker und hat in Bad Radkersburg daher 0:2 gewonnen, aber der Trend von Bad Radkersburg ist so massiv negativ, dass man mittlerweile froh sein kann, in der Hinrunde so viele Punkte erreicht zu haben. Mit vier Punkten aus sechs Spielen ist man in der Rückrunde auf Absteiger-Niveau und dementsprechend ist auch die aktuelle Spielstärke Bewertung angesiedelt, wenn es keine Trendwende gibt wird auch Heiligenkreuz in der Tabelle vorbei ziehen.
Persönlich tut mir das für den sympathischen Aufsteiger aus dem Südosten leid, aber die Ergebnisse lassen im Moment keine andere Bewertung zu und die Erwartungshaltung von Bad Radkersburg für die Rückrunde war auch eine ganz andere.

Zwischen Pöllau und Fürstenfeld war der Ergebnis zweitrangig

Eine schwere Verletzung Andreas Wilfling mit Hubschrauber Abtransport hat die Partie lange überschattet. Gute Besserung natürlich auch von mir! Am Ende wurde es 2:0 für Pöllau, die drei Punkte hat man im Abstegskampf bitter benötigt, vor allem weil auch die KSV Amateure und Trofaiach voll punkten konnten. Fürstenfeld ist nun zumindest zwischenzeitlich mal aus dem Meisterschaftskampf ganz raus.

Lebring die Heimmacht

Zwei Drittel der Mannschaften in der Landesliga haben in dieser Saison einen messbaren Heimvorteil, d.h. punkten zu Hause eher als auswärts oder schaffen gegen starke Gegner ein Unentschieden usw.
Bei Lebring ist der Unterschied aber genauso extrem wie bei Voitsberg oder Heiligenkreuz, so hat man im Frühjahr in der Fremde gegen die zwei Abstiegskandidaten Pöllau und Trofaiach 0 Punkte erreicht, aber zu Hause dreimal voll gepunktet. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, auswärts ein paar mehr Punkte und man wäre voll im Titelkampf mit dabei, schade irgendwie.

Absteiger schieben sich wieder näher zusammen

Da der DSV Leoben und Wildon in dieser Runde nicht punkten konnten, verringert sich der Abstand unter den Abstiegskandidaten wieder. Der DSV Leoben nun mit Platz 15 auf einem direkten Abstiegsplatz und dementsprechend steigt der Druck. Auf Kunstrasen kann man aber gegen die KSV Amateure, die darauf immer spielen, schon 3:2 verlieren, dort fällt es allen schwer zu punkten.
Meine Spielstärke Bewertung ist mittlerweile für die untere Tabellenhälfte allgemein sehr eng beieinander, Bad Radkersburg und Liezen haben sich nach unten angenähert, Heiligenkreuz ist bisher „nur“ zu Hause viel stärker.
In jeder Partie zwischen den Mannschaften von Platz 9 – 16 ist im Moment alles möglich, der Abstiegskampf vollkommen offen.
Die nächsten zwei Runden haben es voll in sich:
Runde 22 – Trofaiach empfängt zu Hause die KSV Amateure (nicht auf Kunstrasen daher Trofaiach eher zu favorisieren). Der DSV Leoben empfängt Pöllau, vermutlich eine enge Partie in der die Pöllau die rote Laterne als Tabellenletzter direkt abgeben können. Wildon kann eventuell zu Hause die Schwächephase von Bad Radkersburg ausnutzen und den 12. Platz absichern.
Runde 23 – Pöllau empfängt Trofaiach und Wildon muss auf den Kunstrasen zu den KSV Amateuren. Der DSV Leoben muss zu den heimstarken Heiligenkreuzern.

Klar ist nach den nächsten zwei Runden wird sich an der Situation am Tabellenende etwas ändern, entweder rückt man noch weiter zusammen oder der Abstand zwischen Platz 12 und Platz 14+15 wird größer, die direkten Duellen werden nämlich vermutlich nicht alle unentschieden ausgehen.

Heimstärke ist bisher in der Rückrunde ein größerer Faktor

Die meisten Teams sind zu Hause einen Tick stärker, man kann jetzt Unterschiedliche Gründe dafür suchen (Motivation vor eigenem Publikum, Platzgröße, Kunstrasen – KSV Amateure usw. ). Mittlerweile ist der Unterschied bei manchen Landesliga Mannschaften aber gewaltig, die Teams wären ganz woanders wenn sie auch den Fremde ähnliche Leistung abrufen könnten.
Die drei Mannschaften mit den größten Unterschied zwischen den Ergebnissen der Heimspiele zu den Auswärtsspielen in der Landesliga sind:
1. Voitsberg (zu Hause 25 Punkte und nur eine Niederlage – in der Fremde 9 Punkten und nur ein Sieg)
2. Heiligenkreuz (zu Hause 20 Punkte auswärts nur 10)
3. Lebring (zu Hause 24 Punkte auswärts nur 13)
Besonders tragisch für Lebring und und Voitsberg, könnte man auswärts mehr an die Ergebnisse von zu Hause anschließen wäre man voll im Titelkampf mit dabei.

Einen weiteren merkbaren Heimbonus haben KSV Amateure (Kunstrasen?), KSV Leoben und Bad Radkersburg. Der GAK, St. Anna und Mettersdorf sind im Moment allgemein am stärksten bewertet und das zu Hause genauso wie auswärts.

Wer muss nun noch bei einer Heimmacht ran?

GAK und St. Anna musste schon in der Hinrunde nach Lebring und sind dort jeweils über ein Unentschieden nicht hinaus gekommen.
Mettersdorf muss im Gegensatz dazu in der Rückrunde noch nach Voitsberg und nach Lebring, das werden so richtig Kracher.
Der GAK hat heute ja schon 1:1 gegen Heiligenkreuz gespielt, St. Anna bereits in der Hinrunde, d.h. die Stiefingtaler müssen nach St. Anna und auswärts ist es bisher im Frühjahr deutlich schlechter gelaufen.
Die Partien gegen Voitsberg haben St. Anna und der GAK ebenfalls schon hinter sich.

Das Spitzenduo hat also die Partien gegen die Teams die zu Hause kaum zu schlagen sind schon nun hinter sich, d.h. sie sind in jeder verbleibenden Partie im Moment der Favorit, manchmal mehr manchmal weniger.
Das aktuelle Team der Stunde Mettersdorf wird für St. Anna auswärts und dem GAK zu Hause aber ebenfalls eine Aufgabe, wie die Reise des GAK nach Fürstenfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*