2. Liga Zuschauerzahlen 1. Runde – OÖ-Derby Top, Amateure-Duell Flop, Vorjahresvergleich insgesamt eher mau

Die erste Runde der neuen Zweite Liga mit 16 statt wie bisher 10 Vereinen ist absolviert, mit Spannung wurde erwartet wie sich die acht Aufsteiger aus den Regionalligen gegenüber den bisherigen Vertreter der zweithöchsten Liga schlagen.
Ein großes Thema war auch, ob die 2. Liga durch die Aufstockung an Attraktivität und somit Zuschauerzahlen verliert oder gewinnt. Die Besucherzahlen der letzten Saison:

Besucherzahlen Erste Liga 2017/2018

# Mannschaft Summe Spiele Schnitt
1 FC Wacker Innsbruck 65.280 18 3.627
2 SV Ried 64.706 18 3.595
3 Austria Lustenau 37.414 18 2.079
4 WSG Wattens 21.488 18 1.194
5 TSV Hartberg 21.237 18 1.180
6 FC Blau Weiß Linz 20.870 18 1.159
7 SC Wiener Neustadt 19.257 18 1.070
8 Kapfenberger SV 1919 12.935 18 719
9 Floridsdorfer AC 9.460 18 526
10 FC Liefering 6.181 18 343
insgesamt 278.828 180 1.549

Wie allgemein bekannt waren in der letzten Saison die üblichen Publikumsmagneten für einen großer Teil der Besucher in der erste Liga verantwortlich. Nach Wacker Innsbruck bleiben davon noch Ried und Austria Lustenau der neuen Zweiten Liga erhalten.
Historisch gering waren die Besucherzahlen in der zweithöchsten Spielklasse besonders bei 2. Mannschaften bzw. den Amateurteams der Bundesliga Vereine, der FC Liefering obwohl offiziell als eigenständig bewertet, bildet hier keine Ausnahme.

Besucherzahlen Zweite Liga 2018/2019 Runde 1 (27 – 29. Juli 2018)

Traditionsvereine und Derbys sorgen auch in der zweiten Liga für hohe Zuschauerzahlen, wer glaubt, nur weil man nun in der zweithöchsten Spielklasse spielt, kommen auf einmal statt 500 Besucher 2.000, wurde auch schon in der Vergangenheit enttäuscht.

Ein Traditionsverein, der als Hoffnung was die Zuschauer betrifft, für die aktuelle Zweite Liga gilt, ist der SK Vorwärts Steyr. Gleich in der ersten Partie kam es zum Derby gegen SV Ried, entsprechend war dies auch das mit weitem Abstand meistbesuchte Spiel der 1. Runde.

Wer schaut sich Duelle von Amateurmannschaften an?

Seit dieser Saison gibt es nun auch in der zweiten Liga Duelle zwischen Amateurmannschaften der Bundesliga Vereine. Wer besucht diese? Wie man am Spiel FC OÖ Juniors gegen FC Wacker Innsbruck II sehen kann, kaum jemand. Mag sein, dass damit Vorteile für die Bundesliga Vereine verbunden sind, wenn ihre Amateurteams in der 2. Liga spielen dürfen. Der Breite und den Zuschauerzahlen schadet dies aber und für mich ist es eine klare Entwertung der 2. Liga.
Eine Partie zwischen zwei Traditionsklubs ist eine emotionale Geschichte, wer brennt auf die Partie Young Violets gegen FC Liefering? Wohl kaum jemand …

Bisherige Zweite Liga Mannschaften eher negativ

Drei der acht Heimmannschaften spielen schon in der letzten Saison in der zweithöchsten Spielklasse (KSV 1919, WSG Wattens und Wiener Neustadt), da ist schon ein Vergleich mit den Auftaktmatches im letzten Jahr möglich. Auch wenn natürlich Attraktivität der Gegner und Wetter die Zuschauerzahlen beeinflussen.

Die Zuschauerzahlen der 1. Runde in der Übersicht:

Spieltag HM AM Zuschauer
1 29.07.2018 LASK Juniors Wacker Innsbruck II 150
1 29.07.2018 Amstetten FAC 1.750
1 28.07.2018 WSG Wattens Lafnitz 1.100
1 27.07.2018 SV Horn FC Liefering 1.010
1 27.07.2018 Austria Klagenfurt Austria Lustenau 1.050
1 27.07.2018 Wiener Neustadt BW Linz 620
1 27.07.2018 KSV 1919 Young Violets 550
1 27.07.2018 SK Steyr SV Ried 3.200

Für den KSV 1919 war es mit 550 Besuchern gegen die Young Violets der schlechteste Saisonauftakt in den letzten fünf Jahren. 220 Besucher weniger als im letzten Jahr im Auftakt gegen den FC Liefering.

Saison Spieltag HM AM Zuschauer
2018/19 1 27.07.2018 KSV 1919 Young Violets 550
2017/18 1 21.07.2017 KSV 1919 FC Liefering 830
2016/17 1 22.07.2016 KSV 1919 Wiener Neustadt 900
2015/16 2 31.07.2015 KSV 1919 Austria Lustenau 650
2014/15 2 28.07.2014 KSV 1919 St. Pölten 700

Auch in Wattens waren zum Saisonauftakt weniger Spieler als in den letzten Jahren, ein Faktor dabei sicher aber auch die erstarkten Innsbrucker, die Fans „weglocken“.

Saison Spieltag HM AM Zuschauer
2018/19 1 28.07.2018 WSG Wattens Lafnitz 1.100
2017/18 1 21.07.2017 WSG Wattens TSV Hartberg 1.300
2016/17 2 29.07.2016 WSG Wattens FAC Wien 2.000

Beim Spiel in Wiener Neustadt hat sich das Duell mit BW Linz zum Saisonauftakt zum letzten Jahr wiederholt, die Besucherzahlen liegen leider auch da klar hinter denen vom letzten Jahr.

Saison Spieltag HM AM Zuschauer
2018/19 1 27.07.2018 Wiener Neustadt BW Linz 620
2017/18 2 28.07.2017 Wiener Neustadt BW Linz 930
2016/17 2 29.07.2016 Wiener Neustadt FC Liefering 660
2015/16 2 31.07.2015 Wiener Neustadt LASK 1.480

Vergleich mit den letzten Erste Liga Starts von Horn und Austria Klagenfurt

Der SV Horn konnte nach dem Aufstieg zu beim Spiel am Wochenende leicht mehr Zuschauer ins Stadion locken als beim ersten Heimspiel vor zwei Jahren.

Saison Spieltag HM AM Zuschauer
2018/19 1 27.07.2018 SV Horn FC Liefering 1.010
2016/17 3 05.08.2016 SV Horn KSV 1919 712

Bei Austria Klagenfurt konnte man leider überhaupt nicht an die Zuschauerzahlen der letzten Saison in der Erste Liga anschließen, da wird es wohl wieder etwas Zeit bzw. Jahre brauchen bis man, wenn überhaupt wieder in die Nähe der Zahlen kommt. Wie bei Horn sind aber über 1.000 Zuschauer für die aktuelle zweite Liga ein Wert, mit dem die meisten Vereine leben müssen.

Saison Spieltag HM AM Zuschauer
2018/19 1 27.07.2018 Austria Klagenfurt Austria Lustenau 1.050
2015/16 1 24.07.2015 Austria Klagenfurt FC Liefering 2.550

Aufstiegs Euphorie in Amstetten

Mit 1.750 Zuschauern waren im Amstetten nach dem OÖ Derby am zweitmeisten Zuschauer und das deutlich vor den Partien in Wattens, Klagenfurt oder Horn. Es bleibt zu hoffen, dass die Euphorie anhält.

Ried und Austria Lustenau müssen den Zuschauerschnitt raushauen

Ried und Austria Lustenau müssen es also richten, wenn man den Zuschauerschnitt der 2. Liga nicht ganz abstürzen lassen möchte. Die ersten Heimspiele steigen am kommenden Wochenende:
Sa, 04.08.18 16:30 SC Austria Lustenau : SC Wiener Neustadt
So, 05.08.18 10:30 SV Guntamatic Ried : WSG Swarovski Wattens

Zum Vergleich die beiden ersten Heimspiel im letzten Jahr:
21.07.2017 SV Ried – Wiener Neustadt 3.320 Zuschauer
28.07.2017 Austria Lustenau – SV Ried 3.600 Zuschauer

Wir werden sehen, ob Ried und Lustenau genauso wie der KSV, Wattens und Wiener Neustadt niedrigere Zuschauerzahlen als im letzten Jahr zum Saisonauftakt vermelden müssen …

Tradionsklubs statt Amateure

Wohin geht also die Reise? Meiner Meinung nach kann es in beide Richtung gehen, der aktuelle Weg mit den vielen Amateurteams der Bundesliga Vereine könnte aber eine massive Abwertung bringen, wenn diese oben bleiben oder sogar noch mehr nachkommen.
Mit dem GAK wartet ein Traditionsverein mit Potential, der Schritt in die Zweite Liga ist sicher relativ bald möglich, nach den Ergebnissen der ersten Runde sehen den GAK schon in der aktuellen Saison viele als Favoriten für den Aufstieg in die 2. Liga.
Entscheidend wird langfristig aber sein, wie die Bundesliga Vereine ihre zweiten Mannschaften anlegen, Rapid und Sturm könnten ebenfalls in der 2. Liga spielen, wenn das ein echtes Ziel wäre.
Das ist meiner Meinung nach der grundsätzliche Denkfehler an der Freigabe der 2. Liga für die Amateurmannschaften der Bundesliga Vereine, es ist doch fragwürdig, dass jetzt vier (FC Liefering, OÖ Juniors, Wacker Innsbruck II und Young Violets) oben spielen, die Amateure von anderen Bundesliga Teams, allen voran Sturm und Rapid aber nicht.
Hätte man aber 6-8 Amateurmannschaften in der zweiten Liga, würde diese zu einer zweite Mannschaft Liga verkommen, also wo will die Bundesliga mit der 2. Liga hin? Einen wirklich Plan sehe ich da nicht, viel mehr probiert man jetzt irgendwas und schaut wie das ankommt …
Meine Hoffnung, es steigen diese Saison gleich zwei zweite Mannschaften ab 😉

Deutschland – keine zweite Mannschaft in den ersten drei Profi-Ligen

Mit Werder Bremen II ist die letzte zweite Mannschaft eines Bundesliga Vereins letzte Saison aus der 3. Liga (letzte Profiliga in Deutschland) abgestiegen. Der FC Bayern München II spielt in der Regionalliga Bayern, nicht in der 3. Bundesliga. Mir ist schon klar, der Vergleich mit Deutschland hinkt gewaltig, da Österreich natürlich was Breite und Qualität betrifft nicht vergleich ist, aber was man schon sieht, die zweite Mannschaft muss nicht in eine Profi Liga Spielen, damit man international konkurrenzfähig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*