Landesliga Spielstärke Bewertung (ELO Zahl) nach Runde 2

Das Konzept des ELO Ratings zur Bewertung der Spielstärke wurde vom Schach für Fußball und andere Sportarten adaptiert. Verwendet wird dies neben div. alternativen Listen auch bei der offiziellen FIFA Frauen WeltranglisteErklärung Fußball ELO Rating

Die grundsätzliche Idee dahinter ist, dass Begegnungen je nach Ergebnis und Gegner die aktuelle Spielstärke einer Mannschaft verändern und man so Teams gegeneinander einschätzen kann, obwohl diese in letzter Zeit nicht gegeneinander gespielt haben.

Nach größeren Veränderungen in Teams (oder nach einem Aufstieg) dauert es, je nachdem wie unterschiedlich stark die Gegner sind, ein wenig länger bis sich das Rating einpendelt. Aktueller Stand für die Landesliga:

Mögliche Rating Veränderungen am Beispiel Mettersdorf (Rating 2.070 Heimbonus 39) – SC Liezen (Rating 1.835) 24.08.2018: 83% – 21%

Der USV Mettersdorf ist mit 2.070 ganz knapp vor St. Anna das im Moment am höchsten bewerte Team, der SC Liezen mit 1.835 knapp hinter den Lafnitz Amateuren das am schwächsten bewertete Team. Ein gutes Beispiel um zu zeigen, welche Auswirkungen unterschiedlichen Ergebnisse auf das Rating haben.

Mettersdorf gewinnt 1:0 => es wandert ein Rating Punkt von Liezen zu Mettersdorf
Mettersdorf gewinnt 5:0 => es wandern neuen Rating Punkte von Liezen zu Mettersdorf
Liezen gewinnt 0:1 => es wandern 41 Punkte von Mettersdorf zu Liezen
Die Partie endet 1:1 => es wandern 20 Punkte von Mettersdorf zu Liezen
Mettersdorf gewinnt 5:4 => es wandert ein Punkte von Mettersdorf zu Liezen

Ein 1:0 Sieg von Mettersdorf würde das Rating also so gut wie überhaupt nicht ändern, da dies zwar drei Punkte für Mettersdorf sind, aber nichts darüber aussagt, dass Mettersdorf stärker ist als St. Anna oder Gnas. Bei einer Niederlage würde Mettersdorf aber massiv abstürzen.

Sportverein Frauental – es ist noch zu früh: aktuelles Rating 1.976

Am Beispiel Frauental sieht man, dass unterschiedliche Gegner notwendig sind um zu einem halbwegs sinnvollen Rating zu kommen. In 34 Oberliga Runden vor der Landesliga hatte man keine Niederlage hinnehmen müssen, das Rating war beim Aufstieg in die Landesliga daher das höchste aller Aufsteiger der letzten 10 Jahre (höher als das des GAK).
Nun setzte es gegen Mettersdorf und Gnas zwar zwei klare Niederlagen, aber das sind Teams die ganz vorne in der Bewertung liegen, dementsprechend ist das Rating nicht abgestürzt, sondern liegt noch im Mittelfeld. Hätte man in den zwei Auftakt-Partien gegen Liezen und die Lafnitz Amateure verloren, wäre man schon viel weiter zurück gefallen.

Erst die nächsten zwei Runden werden hier einen echten Aufschluss geben. In Bad Radkersburg und zu Hause gegen den DSV Leoben sollte Frauental mit dem aktuellen Rating jeweils zumindest ein Unentschieden erreichen. Verliert man eine oder beide Partien klar (zwei oder ein Tor mehr unterschied) würde das Rating abstürzen und man wäre nicht mehr im Mittelfeld.

Favoriten extrem eng zusammen: Rating 2.034 Lebring bis 2.070 Mettersdorf

Auf fast allen Listen der Top Favoriten waren Mettersdorf, St. Anna am Aigen, Gnas, Voitsberg und Lebring mit dabei. Mit Ratings zwischen 2.070 und 2.034 liegen diese Teams nach der 2. Runde extrem nah zusammen, einen oder zwei große Titel-Favoriten kann man mit so minimalen Unterschieden noch nicht ableiten. Das bisherige einzige Duell zwischen Gnas und St. Anna/A. endet mit 0:0 also keiner nennenswerten Verschiebung.

Etwas lichten wird sich das Bild was die Favoriten betrifft aber schon in den nächsten beiden Runden, besonders in Runde 4 stehen zwei Kracher an:

Runde 3
24.08.2018 Voitsberg – Fürstenfeld (Spiel der Runde)
Runde 4
31.08.2018 Voitsberg – Mettersdorf
01.09.2018 St. Anna/A. – Lebring

Aussenseiter SC Bruck/Mur: 2.041

Bruck/Mur stellte eines der stärksten Teams im Frühjahr und ging unverändert in die neue Saison, damit musste man mit den Bruckern ganz vorne rechnen, obwohl sie von keinem Trainer oder sportlichen Leiter in Interviews als echte Mitfavoriten genannt wurden. Für einen Top 5 Platz sind sie auf jeden Fall gut.

Meine Spielstärke Bewertung sieht Bruck im Moment fast auf Augenhöhe mit den Mitfavoriten, der 2:1 Heimsieg letzte Runde gegen den SV Lebring hat das soweit bestätigt. Obwohl dies natürlich auch mit den unterschiedlichen Ergebnissen von Lebring zu Hause und in der Fremde zu tun hat.

Sportklub Fürstenfeld: 2.005

Für mich war bei Fürstenfeld vor dem Saisonauftakt nach der Rückrunde nicht klar ob man vorne mitspielen können wird, nach zwei Runden liegt man bei Punktemaximum von sechs Zählern. Nun kommt aber die erste Bewährungsprobe die ich gleich richtig in sich hat, am Freitag ist man bei den heimstarken Voitsbergern zu Gast. Ein Unentschieden und man ist im Kreis der Titelmitfavoriten voll angekommen.

Tus Heiligenkreuz am Waasen – sechs Zähler aber „nur“ Mittelfeld?: Aktuelles Rating 1.961

Der Tus Heiligenkreuz hält zwar ebenfalls bei sechs Punkten aus zwei Partien, liegt aber von der Spielstärke Bewertung immer noch nur im Mittelfeld. Für den Anschluss an die Titelmitfavoriten fehlt jetzt noch eine starke Leistung gegen ein top bewertetes Team, mit dem SC Bruck ist am kommenden Freitag eines davon in der Schlagerfestung zu Gast und zu Hause sind die Stiefingtaler eine Macht.

Faktor Heimvorteil

Neben dem grundsätzlichen Rating führe ich auch eine Punkteanzahl zum Unterschied zwischen den Ergebnissen zu Hause und in der Fremde. Diese ist nicht immer identisch zum Unterschied von Heim- und Auswärtstabelle, da im meiner Bewertung ja auch die Stärke der Gegner maßgeblich ist.
Bei der Frauen FIFA-Weltrangliste geht man, unter anderem weil die Heimspiele sehr oft in anderen Stadion sind, von einem pauschalen Heimbonus von 100 Punkten aus.

In der „Schlagerfesten“ kann hier Heiligenkreuz den größten Heimvorteil aufweisen, Lebring und St. Anna folgen knapp dahinter, Voitsberg hat mit starken Ergebnissen in der Fremde den Unterschied ein wenig ausbalanciert bzw. ist dieser nicht mehr so extrem wie zum Jahresanfang. Bei diesen fünf Teams macht es einen gewaltigen Unterschied, ob man zu Hause ob in der Fremde antritt.
Wenn Lebring, Voitsberg und St. Anna im eigenen Stadion verlieren ist das egal gegen welchen Gegner eine Überraschung, Heiligenkreuz kann im eigenen Stadion aufgrund der Einschätzung gegen jeden Gegner zumindest ein Unentschieden erreichen bzw. mitspielen und Leoben holt seine Punkte fast ausschließlich zu Hause.

Tus Hlg. Kreuz/W. 118
SV Lebring 106
USV St. Anna/A. 102
ASK Voitsberg 89
DSV Leoben 86

Beim FC Bad Radkersburg, Sportklub Fürstenfeld, USV Mettersdorf, ESV St. Michael, SV Lafnitz II, SC Bruck/Mur und SV Wildon ist ein Unterschied zwischen zu Hause und in der Fremde messbar, von der Einschätzung aber nicht entscheidend.

Der SV Gnas, SV Frauental, TSV Pöllau und der SC Liezen sind zu Hause und in der Fremde aktuell ähnlich stark bewertet bzw. gibt es keinen Heimmalus 😉

Zum Vergleich Bundesliga ELO Ratings nach der 4. Runde

Internationale Spiele wie zur Qualifikation der Champions League wurden nicht berücksichtigt, sonst wäre der Abstand von Salzburg zu den anderen Teams noch größer und Sturm Graz wäre in der bisherigen Saison schon weiter zurück gerutscht.

Mannschaft Rating 20.08.2018 Veränderung Saison 2018/19 Punkte
Red Bull Salzburg 2.648,7 +30,0 12
Sturm Graz 2.522,5 -56,7 7
Rapid Wien 2.519,9 -40,8 5
LASK 2.514,7 +25,3 7
St. Pölten 2.457,5 +89,1 10
Mattersburg 2.428,0 -74,1 3
Austria Wien 2.425,0 +0,2 6
WAC 2.417,5 +52,0 7
Hartberg 2.412,0 +1,7 3
Altach 2.345,0 -1,5 2
Wacker Innsbruck 2.342,4 -8,1 3
Admira 2.314,8 -24,5 3

Jetzt wird der eine oder andere sagen, ja aber Sturm kann doch nicht aktuell nicht mehr das zweithöchste Rating der Liga haben. In der Liga hat es bisher gegen St. Pölten „nur“ eine Niederlage gesetzt und die Mannschaften die ähnlich starke Ratings hatten wie Rapid haben auch nicht überzeugt. St .Pölten hat zwar das größte Plus ist aber auch von einem sehr niedrigen Rating gestartet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*