Landesliga 2018/19 Runde 4: Bester und schlechtester Ligastart – Last-Minute Ausgleich, Heiligenkreuz und St. Anna

Ergebnisse der 4. Runde, aktualisierte Tabelle und Spielstärke Bewertung nach dem Konzept der ELO Zahl (Frauen FIFA Weltrangliste).

Kleine Zeitung 02.09.2018

Kronen Zeitung 02.09.2018


Kleine Zeitung 01.09.2018Kronen Zeitung 01.09.2018

Fürstenfeld stellt Startrekord ein – Liezen mit schlechtesten Auftakt

Für die zwei „Liga  Oldies“ endet die 4. Runde so wie es im direkten Duell in Runde eins begonnen hat, Liezen bleibt ohne beim 1:3 gegen Gnas ohne Punkt und Fürstenfeld erspielt sich gegen Pöllau mit dem 4:1 das Punktemaximum von 12 Zählern.
Die Fürstenfelder, die seit der Saison 2007/08 ununterbrochen Teil der steirischen Landesliga sind, stellten gestern ihren Startrekord von vier Siegen aus der Saison 2011/12 ein.
Mannschaften mit 12 Punkte aus den ersten vier Spielen und Dauer der Auftakt-Siegesserie () seit 2004/05:
2016/17 ASK Voitsberg (4)
2016/17 Tus Heiligenkreuz/W. (5)
2013/14 FC Gleisdorf (6)
2011/12 Sportklub Fürstenfeld (4)
2005/06 SC Weiz (6)
Am kommenden Freitag, dem 7. September, um 19 Uhr beim Kracher USV Mettersdorf – Sportklub Fürstenfeld wird man sehen ob die Serie von Siegesserie von Fürstenfeld hält oder die von Mettersdorf (bisher ungeschlagen).

In der Saison 2011/12, als Fürstenfeld ebenfalls mit 12 Punkten nach vier Runden Tabellenführer war, wurde am Ende Sechster, Meister wurde damals der SC Kalsdorf.

Für den SC Liezen, der seit 2009/2010 ununterbrochen Teil der Landesliga ist, sind vier Siege der schlechteste Saisonauftakt bisher überhaupt. 2016/17 hatte man nach vier Runden einen Punkt, 2009/10 und 2012/13 zwei Punkte.
Mit Fürstenfeld, Voitsberg, Mettersdorf und Gnas hatte der SC Liezen aber wohl in den ersten vier Runden die schwerte Auslosung. Viel entscheidender als die bisherigen vier Runden werden nun die beiden nächste Duelle gegen Bad Radkersburg und den DSV Leoben. Erst danach werden wir wissen wo Liezen wirklich steht.

Last-Minute-Sieg – es geht eng zu

Was man nach vier Runden auf jeden Fall sagen kann, wir befinden uns wieder in einer äußerst spannenden Landesliga Saison. Fürstenfeld konnte in Voitsberg eine enge Partie gewinnen, Mettersdorf bei den Weststeirern in der 99. Minute ein 2:2 holen. Das tut den Voitsbergern natürlich weh, aber zeigt, dass die drei Teams aktuell auf Augenhöhe einzuschätzen sind.
St. Anna und Gnas haben sich in der ersten Runde mit 0;0 getrennt, jetzt wird es richtig spannend, wenn einer der zwei auf zuerst genannten Drei trifft und Heiligenkreuz gibt es ja auch noch.

ELO Bewertung Tus Heiligenkreuz

Der TUS Heiligenkreuz ist mit einem 5:0 über den ESV St. Michael auf Tabellenplatz zwei vorgestürmt, hält bei 3 Siegen aus vier Runden, ist aber immer noch schlechter bewertet als acht andere Teams und liegt „nur“ im Mittelfeld, wie kann das sein?
Die Siege gegen Lafnitz II, den TSV Pöllau und den ESV St. Michael bringen mit drei Punkten in der Tabelle genauso viel wie Siege gegen top Teams, bei der Spielstärkebewertung ist das aber nicht so. Um in die Gruppe der top Teams und somit auch Titelmitfavoriten vorzustoßen muss Heiligenkreuz auch gegen ein top bewertetes Team gewinnen, gegen den SC Bruck hat man das verabsäumt und sonst hatte man in der Auslosung bisher noch keines.
In der nächsten Runde hat man gegen St. Anna am Aigen in der eigenen „Schlagerfestung“ die Chance das zu ändern.
Was bei Heiligenkreuz noch hinzu kommt, ist die massive Heimstärke, mit 1.969 ist man eigentlich klar unter St. Anna (2.080) bewertet, im eigenen Stadion kommt aber ein Bonus von 90 Hinzu der dies als Partie auf Augenhöhe einschätzt.

St. Anna DER Titelfavorit?

Im eigenen Stadion ließ St. Anna auch gegen die stark eingeschätzten Lebringer nichts anbrennen, mit 4:1 gab es den dritten klaren Sieg in Folge und St. Anna steht damit bei 2.103 Rating Punkten an der Spitze der Spielstärke Bewertung.
St. Anna avanciert damit vom Titelmitfavoriten zum top Titelfavoriten, aber bis auf Gnas hat man sich im Gegensatz zu Voitsberg noch mit wenigen anderen Mitfavoriten duelliert.
Neben Fürstenfeld sind ist  nicht nur St. Anna am Aigen bisher ohne Niederlage geblieben, Mettersdorf und Gnas ebenso, die kommende Runde hat es daher voll in sich.

Runde 5 – Die Kracherrunde

Die nächste Runde hat es so richtig in sich, gleich sechs der acht Partien schauen wie enge Geschichten aus, mit Mettersdorf – Fürstenfeld, Heligenkreuz – St. Anna und Gnas – Voitsberg gibt es gleich drei Kracher. In den Spielen Leoben – Wildon, Lafnitz II – St. Michael und Radkersburg – Liezen geht es darum von den hinteren Plätzen weg zu kommen.
Und selbst die zwei verbleibenden Partien Lebring – Frauental und Pöllau – Bruck scheinen nur auf den ersten Blick einen eindeutigen Favoriten zu haben.

Fr, 07.09.18 19:00 USV Mettersdorf : SV Fürstenfeld
Fr, 07.09.18 19:00 Tus Hlg. Kreuz/W. : USV St. Anna am Aigen
Fr, 07.09.18 19:00 USV Gnas : ASK Voitsberg
Fr, 07.09.18 19:00 DSV Leoben : SV Wildon
Fr, 07.09.18 19:00 SV Lafnitz Amat. : ESV St. Michael
Fr, 07.09.18 19:00 SV Lebring : SV Frauental
Fr, 07.09.18 19:00 TSV Pöllau : SC Bruck/Mur
So, 09.09.18 17:00 FC Bad Radkersburg : SC Liezen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*