Landesliga ELO Rating Spielstärke nach Runde 4 – es geht ganz schon eng her

Die Favoritenrollen waren vor der Saison für viele klar verteilt, die ersten Titelkandidaten waren Voitsberg, Mettesdorf und Fürstenfeld sowie Gnas, Heiligenkreuz und auch Wildon als Mit-/Geheimfavoriten bzw. erste Verfolger. Nach vier absolvierten Runden stellt sich das Bild (noch) nicht so klar da, es scheint als wären zumindest zwei Drittel der Liga extrem ausgeglichen in dieser Saison.

Kleine Zeitung 31. August und 1. September zur 4. Runde:

Die Tabelle nach runde 4 und die Spielstärke Bewertung nach dem Konzept der ELO Zahl per 01.09.2019:

Das ergibt für die 5. Runde folgende Chancenbewertung vom vermeintlich eindeutigsten Spiel Mettersdorf – Rottenmann aufgrund der Heimstärke von Mettersdorf bis zur  vermeintlich offensten Partie zwischen Bruck/Mur und St. Michael:

Mettersdorf – Rottenmann: 77% – 23%
SC Liezen – Wildon: 28% – 72%
Lafnitz II – Gamlitz: 70% – 30%
Ilz – Gnas: 35% – 65%
DSV Leoben – Heiligenkreuz: 63% – 37%
Voitsberg – Fürstenfeld: 61% – 39%
Lebring – Frauental: 60% – 40%
Bruck/Mur – St. Michael: 53% – 47%

Aktuelles ELO Rating per 31.08.2019 23:59 von der Bundesliga bis zur Landesliga

Die Unbesiegten: Lafnitz II, Wildon, Voitsberg und Fürstenfeld

Die Lafnitz Amateure waren schon in der Rückründe der letzten Saison das zweitstärkste Team nach St. Anna am Aigen, also grundsätzlich keine große Überraschung dass die 2er der Lafnitzer wieder vorne mitspielt.
Die Wildoner wurden ihrer Geheimfavoritenrolle bisher vollkommen gerecht und liegen hinter Lafnitz II punktegleich an der Tabellenspitze und hatten mit Heiligenkreuz, Voitsberg, DSV Leoben und Mettersdorf auf dem Papier mit die schwerste Auslosung in den ersten Runden.

Voitsberg fehlen nur zwei Zähler nach vier Runden, man ist unbesiegt und hält bei zwei Siegen und zwei Unentschieden. Unentschieden gab es in der Schlagerfestung Heiligenkreuz und bei den sehr starken Wildonern, zwei Teams mit denen man im erste Tabellendrittel am Ende auf jeden Fall rechnen sollte. Entscheidend werden hier die Runden gegen die vermeintlich schwächeren Teams.
Fürstenfeld hat da obwohl man noch keine Niederlage hinnehmen musste schon mehr Punkte liegen gelassen, mit Heiligenkreuz, Lafnitz II, Bruck/Mur und Rottenmann mit Auftakteuphorie war das aber gegen keine einfachen Gegner.
Alle vier Teams sollten um die vorderen Plätze mitspielen. Im Moment laut ELO Rating am stärksten bewertet Lafnitz II vor Wildon und Voitsberg.

Eine Niederlage: ESV St. Michael, Gnas, Leoben, Bruck

Eine Niederlage setzte es bisher für den überraschend starken ESV St. Michael, den Vizemeister der letzten Saison Gnas und den bisher stark aufspielenden Leobenern und Bruckern.
Laut ELO Rating Bewertung ist Leoben und Gnas alles zuzutrauen, Bruck/Mur und St. Michael werden eher im Mittelfeld geschätzt.

Bisher Auf & Ab: Tus Hlg. Kreuz, Mettersdorf, Lebring

Heiligenkreuz hat als Saisonziel TOP 3 ausgegeben, Mettersdorf gilt als Titelmitfavorit und Lebring war das drittbeste Team der letzten Frühjahrssaison, die Ansprüche sollten dort auch Richtung erstes Tabellendrittel gehen.
Die bisherigen Ergebnisse spiegeln dass aber vor allem bei Mettersdorf und Heiligenkreuz mit jeweils vier Zählern nicht wirklich wieder, Lebring hat in der letzten Runde mit dem 4:0 Auswärtssieg bei den bis dahin ungeschlagenen Gnasern stark aufgezeigt.
Bei allen drei Team stellt sich aber die Frage, ob man sich nun nach oben orientiert oder im unteren Mittelfeld aufgrund der unkonstanten Ergebnisse hängen bleibt. Die Erwartungshaltung ist bei allen drei Teams eine ganz andere.

Immer noch schwer einzuschätzen: Frauental und Gamlitz

Saisonziel für beide Teams ist möglichst bald mit dem Abstieg nichts mehr zu tun zu haben, mit jeweils einem Sieg und einem Unentschieden hält man mit vier Zählern mehr als die drei letztplatzierten Teams, der Unterschied zu Ilz und Rottenmann ist aber grundsätzlich nur ein Sieg gegen den SC Liezen.
Es scheint als wäre nach vorne aufgrund der Ausgeglichenheit der ersten 11 Teams kaum was möglich, das kann sich aber natürlich auch wieder ändern.

Jetzt schon Abstiegskandidaten? Ilz, Rottenmann und Liezen

Natürlich sind vier gespielte Runden noch viel zu früh, aber mit einem Zähler für Ilz und Rottenmann und 0 Punkte bei Liezen, haben vor allem die zwei Aufsteiger gemerkt, dass der Schritt Oberliga -> Landesliga schon gewaltig ist. Somit ist das Ennstal Derby am 14.09. schon eine wichtige Partie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*