Oberliga Aufstiegsfavoriten nach der Hinrunde

Neben der Frage welche Mannschaft sich den Landesliga Meistertitel ausspielen werden und welche den Abstieg/die Relegation, ist natürlich auch die Frage interessiert, welche Mannschaften Kandidaten für die nächste Landesliga Saison 2018/2019 sind.
Um die Frage ein wenig mit statischen Material zu untermauern habe ich eine Übersicht über die letzten 13 Saisonen erstellt, wer waren die Oberliga Meister und wo waren sie nach der jeweiligen Hinrunde in der Tabelle.
Bei der Übersicht werden bei einigen Landesliga Mannschaften sicher Erinnerungen wach, mehr oder weniger jede Mannschaft war die letzten 13 Jahre einmal oder öfter in der Oberliga.

Die meisten Punkte aller 39 Meisterschaften schaffte der SV Lebring in der Saison 2013/2014 in der Oberliga, bei einem heißen Zweikampf mit Lankowitz, die als Tabellenzweiter mit 72 Punkten noch einen sagenhaften Vorsprung von 26 Punkten auf den Dritten hatten.

Nun aber zu Frage bezüglich Aufstiegskandidaten, wenn man alle 39 Meisterschaften betrachtet, war der ein den letzten 13 Jahren höchste aufgeholte Rückstand eines Meisters in den Oberligen 4 Punkte zur Halbzeit. Das waren zum Beispiel der SV Wildon in der Saison 2006/2007 die nur 40% ihrer Punkte in der Hinrunde geholt haben oder der TSV Pöllau in der Saison 2009/2010.
Mit mehr Rückstand wurde in den letzten 13 Jahren nie eine Mannschaft Meister einer der drei Oberligen!

Wenn man sich die Oberliga Mitte anschaut und den sechs Punkte Vorsprung des Sportverein Frauental oder die Ilzer Sportvereinigung mit 5 Punkten in der Oberliga Süd, sind die Aufstiegsfavoriten in diesen Ligen klar. In der Oberliga Nord ist die Geschichte da zwischen dem SV St. Michael, dem SV Knittelfeld und dem FC Kindberg-Mürzhofen vermutlich weit enger.
Vermutlich, denn was wäre Fußball ohne Überraschungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*